Entsäuern, aber bitte richtig

Die Übersäuerung gilt heute als Hauptursache für viele Zivilisationskrankheiten. Dass der menschliche Organismus unter einem Zuviel an Säure leidet, hat sich als medizinische Erkenntnis erst in jüngster Zeit durchgesetzt. Die Säuretheorie kann natürlich nicht alle Krankheiten dieser Welt erklären. Aber zumindest ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass bei allen Krankheiten, den akuten wie auch chronischen, gleichzeitig eine Übersäuerung des Organismus vorliegt. Und es gibt inzwischen unzählige Beispiele dafür, dass sich die Krankheiten erstaunlich rasch bessern, wenn das Grundübel behandelt wird, die Übersäuerung.

 

Bei vielen Erkrankungen, aber auch bei Personen die schon erste Anzeichen vom Älterwerden oder Erschöpfungsgefühle haben, ist manchmal ein anderes Vorgehen nötig, denn wenn eine Übersäuerung des Organismus vorliegt, haben es die zugeführten Vital- und Mikronährstoffe schwer in die übersäuerten Zellen zu gelangen. Dies hat physiologische bzw. biochemische Gründe und hat etwas mit dem veränderten Spannungspotential der kranken oder übersäuerten Zelle zu tun.

 

Basische Mittel (z. B. Basenpulver) haben durchaus ihre Berechtigung zum Ausgleich mit Mineralsalzen und zu einem wohligen, hautentspannenden Bad. Intrazellulär bewirken diese Mittel allerdings nichts. Sie bewirken nur eine kosmetische Korrektur des Urin-pH ohne in die verschlackten Zellen zu gelangen. Außerdem verändern sie das Darmmilieu auf ungünstige Weise.

 

Hier kommt SanaCare's Basenkonzentrat ins Spiel, denn SCB erreicht das Zellinnere und bindet die dort vorhandenen Protonen der Säuren, verändert damit den pH-Wert in einen physiologisch einwandfreien pH-Wert. Dadurch wird der Stoffwechsel wieder aktiviert und der Zellstoffwechsel funktioniert wieder, Mangelerscheinungen treten nicht mehr auf. Die Zelle hat eine „Verjüngungskur“ erhalten.

Aber wie kommt es zu einer Übersäuerung?

Bislang wurde der Übersäuerung eine falsche oder unausgewogene Ernährung zugrunde gelegt, da man über den Magen-Darmtrakt nicht hinausgedacht hat. Tatsächlich ist unsere Ernährung nicht grundlegend falsch, eher die Ernährungsweise, nämlich zuviel von den säuernden Produkten, wie z. B. Zucker (!), Milcheiweiße, tierische Fette und tierische Eiweiße, Genussmittel (Alkohol, Nikotin), sowie die immer mehr in unseren Designerlebensmittel vorhandenen künstlichen Aromen und Farbstoffe.

Allerdings ist dies nur ein kleiner Teil der Ursache für die Übersäuerung. Umweltschäden wie Elektrosmog, Strahlenbeeinflussung und Verkehrssmog tragen ebenso dazu bei, wie eine ständige Einnahme von Medikamenten sowie Einflüsse unseres eigenen Umfeldes (Arbeitsituation, Familie, Stress, Ärger) ist viel größer, als bislang geahnt.

Auch freie Radikale zerstören die Immunabwehr des Körpers und führen zur Übersäuerung.

Durch die Ionisierung von immer mehr an Wasserstoff gebundenen Molekülen werden immer mehr H-Ionen freigesetzt, die durch die Kanäle in das Zellinnere gelangen und dort den pH-Wert in ein nicht mehr regulatives Verhältnis schieben.

Sie können einen überschüssigen Säuregehalt sofort selbst feststellen , wenn Sie SCB trinken: Je intensiver der „ungewöhnliche“ Geschmack, um so übersäuerter sind Ihre Zellen.

Der Geschmack verändert sich nach mehrtägiger Einnahme, dies zeigt an, dass der Säureüberschuß im Körper und in den Zellen abnimmt.

SCB löst Säuren bereits im Rachenraum auf, und zwar in deren ursprüngliche Bestandteile, Wasser und Salze, diese Salze schmecken Sie.

Je weniger Salze Sie schmecken, um so weniger Säuren werden gelöst, d. h., um so weniger Säurebelastung ist vorhanden.

Sie selbst werden nach dem Trinken von SCB merken, wie sich Ihr körperliches Befinden merklich verbessert.

 

Durch SanaCare's Basenkonzentrat werden gezielt die Zellen entsäuert und für die Aufnahme von Nähr- und Vitalstoffen "geöffnet". Deswegen empfehle ich zu allen meinen Therapien eine begleitende Sana-Kur.

 

 

SanaCare ZIST

 

SanaCare Zist - Ausleitung durch Milieuveränderung

Gesundheit erfahren durch Biologische Medizin

 

Die Zeolith Indizierte Schaukel-Therapie (ZIST) dient zur Veränderung des Milieus in Organen und Geweben.

 

Viren Bakterien und Pilze nutzen eine bestimmte Umgebung (Milieu) zum Wachstum und zur Vermehrung. Dieses Milieu muss den entsprechenden pH-Wert zum Überleben der Keime haben. Ist das Milieu zu sauer oder zu basisch, haben die Keime keine Lebensgrundlage mehr und verenden.

 

Mit Hilfe von SanaCare ZIST lassen sich solche hartnäckigen Keime z. B. bei

 

Colitis,

Candida Albicans,

Heliobacter Pylori,

Cytomegalievirus,

Eppstein-Barr-Virus,

Borrelien,

u.a.m.

 

auch solche, die sich bereits "etabliert" haben, rasch beseitigen.

 

Durch SanaCare ZIST erreichen wir eine antibiotische Adjuvans, die keine Resistenzen verursacht.

 

Es wird während der Behandlung mit SanaCare ZIST ganz normal gegessen und getrunken.

 

Die Effektivität einer Terrainbehandlung kann deutlich gesteigert werden durch eine Unterstützung der zellulären Aktivität mit Vitalstoffen.

 

 

SanaCare Cid - Ein natürliches Antibiotikum ohne bekannte Resistenzen

 

Das antibiotisch wirkende SanaCare Cid wird innerlich angewendet bei:

 

Befall von Viren,

Pilzen und

Bakterien aller Art.

SanaCare Cid verändert das Milieu in einen kurzzeitig sauren Bereich, der den Lebensraum der Mikroorganismen stark beeinträchtigt und eine nachgewiesene starke Wachstumshemmung hervorruft.

 

L – Lysin z.B. bei Herpes

 

Die Funktionen von Lysin

 

Lysin ist für die Zellteilung und das Wachstum besonders wichtig. Lysin fördert das Knochenwachstum und regt die Zellteilung an. Es ist am Aufbau von Kollagen beteiligt und unterstützt den Fettstoffwechsel. Es wehrt Viren ab und baut Trypsin auf, das proteinspaltende Enzym der Bauchspeicheldrüse.

 

Lysin hilft bei Fieberbläschen, Herpes simplex und anderen Virusinfektionen, unterstützt die Wundheilung, reguliert hohen Blutdruck und hohe Bluttfettwerte.

 

Vorkommen und Bedarf

Lysin ist in den Sprossen von Soja und Alfalfa enthalten, in grünem Gemüse, Petersilie, Sellerrie, Rüben und orangenen Früchten (Aprikosen) sowie in Birnen und Trauben enthalten. Die Empfehlung liegt bei ca. 1-2 g pro Tag.

 

Lysin wird zur Neubildung von Muskel- und Bindegewebe benötigt. Es ist weiterhin beim Knochenwachstum, bei der Verknöcherung und beim Zellwachstum beteiligt. Lysin dient dem Körper als Ausgangsstoff für die Eigensynthese von Carnitin. Lysin verstärkt die Wirkung von Arginin. Es verstärkt die Speicherung von Calcium im Körper und wird erfolgreich zur Behandlung von Herpes eingesetzt.

Einen hohen Gehalt an Lysin haben tierische Proteine wie in Milch, Eier, Fleisch und Fisch.

Mangelerscheinungen sind verzögertes Zell- und Knochenwachstum und eine verzögerte Wundheilung.Lysin ist an vielen Proteinen beteiligt. Daher trägt es zu sehr vielen Funktionen im Körper bei. Es trägt vor allem zum Wachstum, zur Bildung von Enzymen und zum Immunsystem bei.

 

Lysin ist eine essentielle Aminosäure, ist ein Teil vieler Proteine und hat entsprechend viele Funktionen im Körper. Es trägt zum Wachstum, zur Gewebereparatur, zur Bildung von Enzymen, Hormonen und Antikörpern sowie zur Kollagensynthese und Knochengesundheit bei. Lysin hilft möglicherweise, Kalzium zu absorbieren und zu speichern. Lysin hält weiter die Stickstoffbalance im Körper aufrecht, und es spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem, bekannt sind beispielsweise antivirale Fähigkeiten. Dabei ist es der Gegenspieler von Arginin.

 

Lysin könnte auch zur Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems beitragen, wie Dr. Rath es propagiert. Als Baustein von Kollagen ist Lysin ein wichtiger Bestandteil der Gefäßwände und kann so die Arterienwände stärken und Plaques verhindern.

 

Diese essentielle Aminosäure wird für das Wachstum benötigt - vor allem das Knochenwachstum bei Kindern. Lysin ist lebenswichtig für bestimmte Eiweißstoffe in der Produktion von körpereigenen Enzymen, Hormonen und Antikörpern zur Bekämpfung bestimmter Virusarten.

 

Lysin ist eine Ausgangssubstanz zur Synthese von Carnitin im Körper, so dass eine Einnahme auch die Carnitin-Konzentration im Körper erhöht.

 

Wirkungen

L-Lysin

 

Lysin kann bei der Heilung und Vorbeugung von Herpes helfen, wobei zur Behandlung von Herpes-Infektionen Dosierungen von 1 - 2 g (mit etwas Wasser zwischen den Mahlzeiten) täglich, am besten zusammen mit einer zuckerfreien Diät, Vitamin A, Vitamin C, Bioflavonoiden und Bromelain.

 

Konzentrationsschwächen, Müdigkeit, gerötete Augen, Schwindelgefühle und Übelkeit können Anzeichen für einen bestehenden Lysin-Mangel sein.

 

Besonders Vegetarier leiden oft an einem Defizit, weil diese Aminosäure in bestimmten Getreide-Proteinen fehlt. Die Protein-Qualität von Getreidenahrung (Weizen) kann durch Lysin-Supplementierung verbessert werden.

 

Lysin regt die Magensaft-Produktion an. Ältere Menschen, besonders Männer, haben einen erhöhten Bedarf.

 

Wirkungsweise

Anti-Viren-Wirkung

 

Lysin wehrt Viren ab und hilft bei der Behandlung von Herpes-Infektionen, wobei zur Behandlung von Herpes-Infektionen Dosierungen von 3-6 g - mit etwas Wasser zwischen den Mahlzeiten - täglich zusammen mit lysinreicher Nahrung empfohlen werden.

 

Immunität

 

Lysin spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Immunsystems. Da ein Lysinmangel mit einer gestörten Immunfunktion in Zusammenhang gebracht werden muß, vermögen Supplemente das Immunsystem zu stärken, besonders bei Menschen, die nur wenig Lysin über die Nahrung zu sich nehmen.

 

Carnitin-Synthese

 

Lysin ist ein Vorläuferprodukt von Carnitin und Lysin-Supplemente können die Carnitin-Synthese fördern und helfen, die Körperspeicher wieder zu füllen.

 

Konzentrationsschwächen, Müdigkeit, gerötete Augen, Haarausfall, Anämie, Schwindelgefühle und Übelkeit können Anzeichen eines bestehenden Lysin-Mangels sein

 

Besonders Vegetarier leiden oft an einem Defizit, weil diese Aminosäure in bestimmten Getreide-Proteinen fehlt. Die Protein-Qualität von Getreidenahrung - Weizen - kann durch Lysin-Supplementierung verbessert werden.

 

Lysin regt die Magensaft-Produktion an. Ältere Menschen, besonders Männer, haben einen erhöhten Bedarf.

 

Lysin-Einnahme kann den wiederholten Ausbruch einer Herpes-Infektion an den Schleimhäuten verhindern und zeigt auch Virus abweisende Eigenschaften gegenüber anderen Viren.

 

Durch Lysin-Gaben kann man gestörte Immunfunktionen verbessern, insbesondere, wenn eine Lysin-Unterversorgung vorliegt.

 

Kollagen benötigt für seinen Aufbau besonders viel Lysin und Prolin. Eine ausreichende Versorgung mit diesen Aminosäuren ist deswegen entscheidend für eine optimale Regeneration des Bindegewebes. Das gilt damit auch für die Arterienwände, deren Regeneration zum Abheilen der Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann.

 

Lysin-Gaben können wichtig sein, um die Carnitin-Synthese im Körper anzukurbeln.

 

Konzentrationsschwächen, Müdigkeit, gerötete Augen, Schwindelgefühle und Übelkeit können Anzeichen für einen bestehenden Lysin-Mangel sein.

 

Besonders Vegetarier leiden oft an einem Defizit, weil diese Aminosäure in bestimmten Getreideproteinen fehlt. Die Proteinqualität von Getreidenahrung (Weizen) kann durch Lysin-Supplementierung verbessert werden.

 

Lysin regt die Magensaftproduktion an. Ältere Menschen, besonders Männer, haben einen erhöhten Bedarf.

 

Therapeutische Informationen:

 

L-Lysin verhindert die Virusvermehrung und das Andocken in die Zelle

 

Im Moment können wir daher hier nur sagen, dass die erfolgreichen Therapieversuche beim EHV 4 mit L-Lysin zur Verhinderung der Virusvermehrung und -andockung zzgl. den Herpesnosoden, Hypericum und Immunstärkung auch beim Borna, zumindest im Anfgangsstadium, Erfolg auch beim Bornavirus hatte.

 

L-Lysin wird weiter beschrieben, dass es aufkommende Schübe reduziert und entartete Zellen hemmt.

 

Pantothensäure und L-Lysin regulieren den stressabhängigen Blutdruck, bzw. schützen vor Viren und Infektionen. Die Antioxidantien Beta-Carotin, Vitamin E, NAC (N-Acetyl-Cystein) und Zink (höchste Konzentration in den Augen) schützen vor zellulärer Degeneration. Und erwähnt sein soll auch noch, dass Ingwer bestimmte Prostaglandine, hormonähnliche Körpersubstanzen, die entzündliche Prozesse begleiten, hemmt. Unterstützend könnte da ein Versuch Erfolg bringen.

 

L-Lysin hilft aber ebenso dem Menschen bei der Verhütung von Virenbefall: Da wir auch einbeziehen müssen, dass wir selbst den Virus bekommen können, sei hier aufgeführt, wo wir natürliches L-Lysin in der Nahrung finden:

 

Bei der Ernährung sollte das Augenmerk insbesondere auf zwei Aminosäuren gerichtet werden und zwar L-Lysin und L-Arginin. Für seine Vermehrung benötigt das Virus (hier ist im Originaltext der Herpes gemeint, aber gilt auch für andere Viren) nämlich L-Arginin. Davon findet es reichlich in Nüssen, vor allem Haselnüssen, Mandeln, Paranüssen und Walnüssen sowie Schokolade. Eine einleuchtende Erklärung also, warum das Virus bei so manchem Herpes-Träger nach dem Genuss von Nussschokolade aufblüht. Übrigens: Die Aminosäure L-Lysin ist Gegenspieler von L-Arginin und vor allem in Milch, Eiern, Käse und Fisch zu finden.

 

 

L – Arginin

 

L-Arginin bietet eine umfassende Gefäßunterstützung, beeinflusst die Plaque Bildung und sorgt für einen besseren Blutdruck.

Es beeinflusst das Gedächtnis, insbesondere das Kurz und Langzeitgedächtnis und es wird vermutet die Auswirkungen von Alzheimer und Demenz zu lindern

L-Arginin kann bei der Behandlung von Diabetes helfen. Folgeerkrankungen wie schlechte Blutzirkulation, Blindheit oder Gefäßkrankheiten können somit vermieden/gehemmt werden.

Die sexuelle Leistungsfähigkeit durch die Verminderung von gefäßbedingten Erektionsstörungen

Wird bei der Verbesserung der Prostatafunktion verwendet

Öffnet die Atemwege, ist also bei Asthma hilfreich

Ähnliche positive Wirkungen lassen sich beobachten bei

 

Schlaganfall

multiple Sklerose

chronisches Rheuma

chronische Schmerzen

Allergien

Depressionen

Rückenleiden

Wechseljahresbeschwerden

verminderte Sehkraft

Diabetikerfuß

Blasenschwäche

verminderte Hirnleistungen

einen gestörten Hormonhaushalt

Migräne

Osteoporose